Die Corona-Krise und die deutsche Wirtschaft – Einzelhändler, Innenstädte und Wirtschaftshilfen

Die Verlängerung des deutschlandweiten Lockdowns trifft Teile der Wirtschaft besonders schwer. Vor allem der Einzelhandel in den Innenstädten und die Gastronomie leiden unter den Hygienemaßnahmen. In dieser Folge Berlin Bubble sprechen wir darüber, wie es für die Gesamtwirtschaft weitergeht und welche Vorteile die Corona-Krise für den Online-Handel hat. Dazu hören wir einen O-Ton von Stefan Hertel, Pressesprecher beim Handelsverband Deutschland – HDE e.V.

Experten zufolge hat der verlängerte Teil-Lockdown nur einen geringen Einfluss auf die deutsche Wirtschaftsleistung. Die vom „Lockdown light“ hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, Kulturszene oder Verkehrsbranche hätten einen vergleichsweise geringen Anteil an der Bruttowertschöpfung, sagt die Wirtschaftsweise Veronika Grimm laut der Tagesschau.

Auch eine Entlassungswelle in den Unternehmen ist bisher ausgeblieben. Im
November ist die Arbeitslosigkeit sogar gesunken. Die Kurzarbeit hat dazu beigetragen, dass es nicht zu vielen Entlassungen kam. Vor allem in den Bereichen Restaurants, Kultur und Sport könnten Menschen jedoch laut der Süddeutschen Zeitung in den nächsten Wochen Jobs verlieren.

Stefan Hertel ist Pressesprecher beim Handelsverband Deutschland – HDE e.V.

  • Podigee
  • Soundcloud

In der “Berliner Blase” wird Politik gemacht. Hier streiten sich Politiker, Lobbyisten, Beamte und Gewerkschafter um jede noch so kleine Gesetzesänderung. Das ganze wird von den Medien verfolgt und kontrolliert. Sie setzen die Themen und spitzen zu. Dabei wird stets nach dem Kompromiss gesucht. Es geht nicht um die lauteste Stimme sondern um das, was politisch realistisch und durchsetzbar ist.

Matthias Bannas

Lobbyist und Politik-Experte

Egon Huschitt

Journalist und Medien-unternehmer

Stefan Mauer

Hauptstadt- korrespondent Xing News

Vorherige Ausgaben

Globalisierung: EU, USA und China – wie geht es weiter?

Eine aktuelle qualitative Studie des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie) und der Bertelsmann Stiftung wirft anhand von fünf Szenarien einen Blick auf die Zukunft der Globalisierung und die Stellung Deutschlands und Europa in einem Systemwettbewerb der USA mit China. Unser Diskussionspartner in diesem berlinbubble Podcast ist Dr. Christoph Sprich. Er ist Referent Außenwirtschaftspolitik beim BDI. Über folgende Fragestellungen haben wir mit ihm diskutiert. Nur ein starkes Europa wird sich im Systemwettbewerb der Großmächte behaupten können. Was muss dafür getan werden? Multilaterale Institutionen – von der WTO bis zur Weltbank – geraten immer stärker unter Druck. Wie können diese Institutionen gestärkt werden? Mit dem Green Deal hat die Europäische Kommissionen ein ambitioniertes Klimaschutzprogramm vorgelegt. Was bedeutet das für die Wettbewerbsstärke der europäischen Industrie? Mit dem Systemwettbewerb zwischen China und der USA ein Auseinanderdriften bei Standards für Produkte und Dienstleistungen. Wo bleibt dabei Europa? Welchen Handlungsspielraum gibt es?

Koalitionsgespräche: Wer mit wem?

SPD und Union haben dafür geworben, möglichst zügig ihre Koalitionsverhandlungen abzuschließen. Welche Hürden oder Herausforderungen hierbei auftreten können diskutieren Egon Huschitt, Matthias Bannas und Stefan Mauer in dieser Episode der Berlin Bubble. https://cdn.podigee.com/media/podcast_16887_berlin_bubble_episode_558415_koalitionsgesprache.mp3Podcast (berlinbubble): Play in new window | DownloadSubscribe: RSS

Wahlumfragen – beeinflussen sie die Bundestagswahl?

Alle paar Tage wird eine neue Umfrage zur Bundestagswahl veröffentlicht. Diese Umfragen werden von den Medien aufgegriffen und in den Parteizentralen mit viel Akribie analysiert. Welche Rolle spielen sie im Wahlkampf? Beeinflussen sie die Wahl und was ist die Intention der Meinungsforschungsinstitute bei der – sehr aufwendigen – Erstellung der Umfragen? Darüber und über vieles mehr sprechen wir in diesem berlinbubble Podcast mit Dr. Robert Grimm. Er ist Director and Service Line Lead Public Affairs Germany bei dem Markt- und Meinungsforschungsunternehmen Ipsos.