Die Corona-Krise und die deutsche Wirtschaft – Einzelhändler, Innenstädte und Wirtschaftshilfen

Die Verlängerung des deutschlandweiten Lockdowns trifft Teile der Wirtschaft besonders schwer. Vor allem der Einzelhandel in den Innenstädten und die Gastronomie leiden unter den Hygienemaßnahmen. In dieser Folge Berlin Bubble sprechen wir darüber, wie es für die Gesamtwirtschaft weitergeht und welche Vorteile die Corona-Krise für den Online-Handel hat. Dazu hören wir einen O-Ton von Stefan Hertel, Pressesprecher beim Handelsverband Deutschland – HDE e.V.

Experten zufolge hat der verlängerte Teil-Lockdown nur einen geringen Einfluss auf die deutsche Wirtschaftsleistung. Die vom „Lockdown light“ hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, Kulturszene oder Verkehrsbranche hätten einen vergleichsweise geringen Anteil an der Bruttowertschöpfung, sagt die Wirtschaftsweise Veronika Grimm laut der Tagesschau.

Auch eine Entlassungswelle in den Unternehmen ist bisher ausgeblieben. Im
November ist die Arbeitslosigkeit sogar gesunken. Die Kurzarbeit hat dazu beigetragen, dass es nicht zu vielen Entlassungen kam. Vor allem in den Bereichen Restaurants, Kultur und Sport könnten Menschen jedoch laut der Süddeutschen Zeitung in den nächsten Wochen Jobs verlieren.

Stefan Hertel ist Pressesprecher beim Handelsverband Deutschland – HDE e.V.

  • Podigee
  • Soundcloud

In der “Berliner Blase” wird Politik gemacht. Hier streiten sich Politiker, Lobbyisten, Beamte und Gewerkschafter um jede noch so kleine Gesetzesänderung. Das ganze wird von den Medien verfolgt und kontrolliert. Sie setzen die Themen und spitzen zu. Dabei wird stets nach dem Kompromiss gesucht. Es geht nicht um die lauteste Stimme sondern um das, was politisch realistisch und durchsetzbar ist.

Matthias Bannas

Lobbyist und Politik-Experte

Egon Huschitt

Journalist und Medien-unternehmer

Stefan Mauer

Hauptstadt- korrespondent Xing News

Vorherige Ausgaben

Homeschooling – Neue Normalität des Lernens?

Früher hierzulande fast schon verpönt, dank Corona seit März wiederkehrender Bestandteil des täglichen Lebens von Erziehungsberechtigten: Homeschooling. Unterricht von Zuhause aus statt Präsenzpflicht in den Schulen. Die Öffnung von Schulen und Kitas war auch einer der größten Streitpunkte der Ministerkonferenz in dieser Woche, Angela Merkel plädierte angesichts des momentanen Infektionsgeschehens und auftretender Virusmutationen für eine Schließung bis mindestens 14. Februar – und erntete enormen Gegenwind. Die Lösung: Ein Mittelweg. Die Schulen bleiben weiterhin „größtenteils“ geschlossen, einige Bundesländer haben sich für einen Sonderweg mit Notbetreuung oder Unterricht im Wechselmodell entschieden. In dieser Folge von Berlin Bubble gehen Matthias Bannas und Alice Greschkow der Frage auf den Grund: Wie geht es denn eigentlich den Schülerinnen und Schülern mit dem Homeschooling? Dazu haben Sie sich einen besonderen Interviewgast eingeladen: Den 12-jährigen Philipp aus Berlin. https://cdn.podigee.com/media/podcast_16887_berlin_bubble_episode_365585_homeschooling.mp3Podcast (berlinbubble): Play in new window | DownloadSubscribe: RSS

Zukunft der Innenstädte – Stadtzentren im Umbruch?

Nicht erst seit der Corona-Pandemie befinden sich unsere Innenstädte im Umbruch. Der stationäre Einzelhandel hat seit Langem zu kämpfen, Leerstände prägen vielerorts das Stadtbild. Wie könnten sich unsere Stadtzentren in den kommenden Jahren verändert? Welche Maßnahmen könnten dazu beitragen, die Attraktivität der Innenstädte zu steigern? Über diese und weitere Fragen sprechen in der heutigen Folge der Berlin Bubble Egon Huschitt, Stefan Mauer und Alice Greschkow. https://cdn.podigee.com/media/podcast_16887_berlin_bubble_episode_361621_zukunft_der_innenstadte.mp3Podcast: Play in new window | DownloadSubscribe: RSS